"Wer einem Alpaka zu lange in die Augen schaut, ist von ihm für immer gefesselt."

                                                           (Sprichwort aus den Anden; Peru)

 

 

Alpakas sind Neuweltkameliden und stammen aus den süd-amerikanischen Anden. Die Domestikation der Alpakas wie auch der Lamas setzte schon um 3000 v. Chr. ein.

 

Während das Lama den südamerikanischen Zivilisationen vor allem als Lasttier diente, wurde das Alpaka wegen seiner Wolle gezüchtet.

 

Bei den Inka galt ein Alpakamantel als Zeichen des Wohlstands; allerdings war der herrschenden Kaste die noch feinere Wolle der Vikunjas vorbehalten.

 

Girl in Native Dress with Baby Alpaca, Sacsayhuaman Inca Ruins (Quelle:allposters.de)

 

Die Urform des Alpakas ist das wildlebende Vikunja.   

 

Es gibt zwei Arten, das Huacaya Alpaka und das Suri Alpaka. Die beiden Arten unterscheidet die unterschiedliche Bewollung.  

 

Während das Huacaya einem (laienhaft ausgedrückt) Schaf ähnelt - so fluffig und pauschig, hängt die Faser beim Suri in Locken am Körper herunter. Besonders auffallend ist beim Suri der seidige Glanz. Suris machen nur ca. 5% des kompletten Alpakabestandes aus. 

 

Die Alpakafaser zählt neben Kaschmir und Seide zu den wertvollsten Naturfasern der Welt. Alpakafaser ist extrem fein, weich und feuchtigkeitsregulierend.

 

Alpakas gehören somit zu den edelsten Tierhaarlieferanten der Welt.

 

Die Farbpalette (22 Naturtöne) reicht von weiß über braun bis tiefschwarz. Die Tiere werden einmal jährlich geschoren und dabei liefert jedes Tier zwischen 2-4 kg reine Naturfaser.

 

Die Feinheit der Faser wird in Micron gemessen. 

 

  • Baby Royal:       unter 20,0 micron           
  • Baby Alpaca:     20,1  -  23,0 micron           
  • Superfine:         23,1  -  26,9 micron  
  • Medium:            27,0  -  30,9 micron           
  • Strong:             31,0  -  35,9 micron           
  • Coarse:            36,0 micron & stärker

 

Alpakas erreichen eine Schulterhöhe von ca. 1m und die Lebenserwartung liegt bei ca. 20 Jahren. 

 

Die Tragezeit einer Stute beträgt etwa 11,5 Monate. Stuten werden meist im Alter von 15-18 Monate geschlechtsreif, Hengste etwas später, so zwischen 20-24 Monate. 

 

Alpakas sind Herdentiere und sollten niemals alleine gehalten werden. Da sie sehr genügsame Tiere sind, reicht ein Offenstall im Sommer wie im Winter. Sie ernähren sich von Gras und Heu. Vitamine und Mineralstoffe sorgen für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Tieres und sollten in angebrachten Dosen gegeben werden.  

 

Für frisches Wasser muss ebenfalls gesorgt sein.

 

Alpakas können vielfältig eingesetzt werden -> Zucht, Fasergewinnung, als Landschaftspfleger, zur Therapie oder als Begleittier bei Wanderungen.  

 

Dies war ein kleiner Einblick über die "Faszination Alpaka". Wenn sie mehr über die wundervolle Welt der Alpakas erfahren wollen schauen sie einfach nach telefonischer Voranmeldung mal bei uns vorbei. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© WESTWOOD ALPACAS • HORGAU